Eterna-SL: Was Sie schon immer wissen wollten!

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Was soll man davon halten?

2013, 2014, 2015 ...

11 Jahres Sonnenzyklus und Sonnenstürme, was soll man davon halten?

Alle ca. 11,1 Jahren polt sich das Feld der Sonne um; der magnetische Nordpol wird zum Südpol und umgekehrt.

Vom Anfang des Zyklus bis zur Umpolung dauert es etwa 11 Jahre - und deswegen kommt es auch alle 11 Jahre zu einem Maximum an Sonnenaktivität.

Dieses Maximum an Sonnenaktivität zeigt sich dann in vermehrten Sonnenflecken, Sonnenstürmen und anderen bekannten Phänomenen.
Ein Artikel von NASA - Wissenschaftlern aus dem Jahr 2006 unter dem Titel "Solar Storm Warning" (LINK zum Artikel: http://science.nasa.gov/science-news/science-at-nasa/2006/10mar_stormwarning/ ), wird Mausumi Dikpati vom National Center for Atmospheric Research (NCAR) zitiert."Der nächste Sonnenfleckenzyklus wird 30% bis 50% mal stärker sein als der vorhergehende." Diese berechnete Vorhersage über das nächste viel stärkere Aktivitätsmaximum soll in den Jahren 2012/2013 sein. Eine weitere ausführliche Studie der amerikanischen nationalen Akademie der Wissenschaften aus dem Jahr 2008, die sich detailliert mit dem "Weltraumwetter" (also der Aktivität der Sonne) und den möglichen Folgen für die Erde beschäftigte, beunruhigte auch viele Regierungen (Kurzbericht ein Artikel über diese Studie von FOX-News http://www.foxnews.com/story/0,2933,478024,00.html). Sowohl bei Fox-News, als auch im NASA-Artikel selbst, wird angemerkt, dass das nächste Sonnen-Maximum im Jahr 2012 zu erwarten ist.

Doch all diese Vorhersagen sind doch mit einiger Vorsicht zu bewerten. Eine Panik, übertriebene Ängste und gar eine Weltuntergangstimmung sind sicher weit übertrieben. In beiden Studien und auch anderen darauf Bezug nehmenden Arbeiten wird das Schlimmstmögliche beschrieben. Um vor allem Vorbeugungsmaßnahmen treffen zu können (vor allem Regierungen und damit befasste Unternehmungen aus dem Bereich Elektrizitätswirtschaft, Telekomunikation uvam.).
Es ist gut darüber Bescheid zu wissen, was passieren könnte (den genauen Zeitpunkt kann man nicht genau sagen).

Es ist schon allgemein bekannt: Sonnenstürme können tatsächlich gravierende Folgen haben. Darunter Stromausfälle, kaputte Satelliten, Kommunikationsstörungen, Einschränkungen im Flugverkehr, organische Missstimmungen
(vor allem Kopfschmerzen, Nervosität, Herzkreislaufstörungen etc.), liegen im Bereich des möglichen. Es ist daher gut, dass diese Thematik ausgiebig erforscht wird. Mittlerweile steht die Sonne auch ständig unter Beobachtung von mehreren speziellen Satelliten und so kann vor gefährlichen Sonnenstürmen auch schnell gewarnt werden, noch viele Stunden bevor sie die Erde erreichen. Man kann sich natürlich auch selbst am Laufenden halten (abgesehen von den Nachrichtenmedien), auf unserer Internetseite " SONNE-aktuell", können Sie sich selbst informieren, hier finden Sie immer den aktuellen und neusten Daten- und Bildstand direkt von den Satelliten/Forschungszentren von NASA, ESA und anderen wissenschaftlichen Organisationen. So sind Sie immer am Puls der Zeit, am Puls der Sonnenaktivität.

Was kann ich selbst tun?
Einfach als Versicherung (wie wir wissen, versichern beruhigt), wenn Sie auf Medikamente angewiesen sind, dann ist zu empfehlen in Zeiten von erhöhten Sonnenaktivitäten (also am Höhepunkt JEDES 11 Jahreszyklus) einen ausreichenden Vorrat zu haben - sollten wirklich Stromnetzstörungen oder längere Stromversorgungsengpässe auftreten - kann es sein dass weder Bankomaten, Kassen etc. richtig funktionieren. Viele Geschäfte sind in einem solchen Fall dann vielleicht gesperrt. Das gleiche gilt für einen Wasser- und Lebensmittelvorrat. Durch die heutigen Massenmedien kommt es schnell bei Engpässen und Störungen zu Panik, was Hamsterkäufe, aggressives Verhalten u.ä. zu Folge haben kann. Daher ist es sicher sinnvoll einen Vorrat zu haben (auch vom Katastrophendienst der einzelnen Länder empfohlen). Ebenso sinnvoll ist es, ein einfaches tragbares Batterieradio zu haben, bei Stromausfällen funktionieren klarerweise die Geräte nicht die über das Stromnetz (Steckdose) versorgt werden müssen. Da kann ein batteriebetriebenes Radio schon gute Dienste leisten. Denn das erste was wieder funktioniert (in einer Krise) ist der sogenannte Staatsfunk, über diesen Radiosender gibt der Staat (die Verwaltung) bekannt, wo man was bekommen kann, wie man sich verhalten sollte und wann welche Probleme / Schäden wieder behoben sind. Bitte bedenken Sie, das sind REINE VORSICHTSMASSNAHMEN nur für den schlimmsten Fall gedacht.

Sind durch Sonnenstürme extreme Gefahren für das Leben zu erwarten?
Hier gibt es ein klares NEIN als Antwort. Auch wenn manche Gruppierungen gerne was anderes behaupten, weder die auftretenden Strahlungen (auch nicht wenn sie um 30% bis 50% mehr werden als bisher bekannt) schon gar nicht die magnetischen Veränderungen oder andere mit den Sonnenwinden zusammen hängenden Störungen haben einen gravierenden Einfluss auf das Leben. Sonnenstürme gibt es schon lange, wir halten uns sehr oft in der Näher erhöhter magnetischer Strahlung auf, neben Transformatoren, technischen Geräten, Sendestationen, W-Lan, Funksender etc. wir bedienen ständig Geräte wie Handys, Laptop, Elektroheizungen und ähnliches das uns weitaus mehr mit elektromagnetischer Strahlung beeinflusst.

Mentale Vorbeugung
All das ist sicher nicht sehr gesund, die Wissenschaft streitet sich noch darum ob diese Strahlungen uns gefährden, aber bis heute gibt es keine konkreten Fakten und Hinweise. Doch zurück zur Beeinflussung von biologischen Systemen durch den Sonnenwind.

Unsere eigenen Messungen der letzten als 30 Jahre zeigten: Bei stärkeren Sonnenaktivitäten verändert sich sowohl auch die normale elektrische Hirnaufladung
(Hirnpotenziale) was direkt mit den Reaktionen und Gefühlen der Menschen zu tun hat.

Durch eine Erhöhung der elektrischen Gleichspannungspotenziale in bestimmten Hirnarealen (Hirnmodulen) verändert sich die Leistungsfähigkeit der betroffenen Hirnbereiche.

Besonders sensibel reagieren Schläfenlappen, Amygdala Bereich und das Frontalhirn auf die elektrischen Veränderungen. Das gleiche gilt auch in manchen Fällen für künstlich ausgelöste elektromagnetische Strahlungen (Elektrosmog).

MOSKAU, 22. Juli 2005 (Dr. Juri Saizew, Experte des Instituts für Weltraumforschung der Russischen Akademie der Wissenschaften - RIA Nowosti).

Bei Magnetstürmen, die durch Sonneneruptionen verursacht werden, nimmt die Menge des Adrenalins im menschlichen Organismus zu, ändert sich der Charakter des Blutkreislaufs in den Gefäßen, insbesondere in den Kapillaren, und pendelt der Blutdruck, behaupten russische Wissenschaftler. Junge und gesunde Personen bekommen das eher überhaupt nicht zu spüren. Aber andere werden mit Problemen konfrontiert. Auch früher wurde der Wetterbericht bis zu zehn Mal pro Tag gehört. Jetzt muss man das noch öfter machen: Wie ist es um die geo-magnetische Situation bestellt?

Elektromagnetische, magnetische und elektrische Felder können einen starken Einfluss auf unsere Neurochemie haben. Entsprechend der jeweiligen Frequenzen bzw. der Feldstärken, die äußerlich auf den Organismus einwirken, ergeben sich eine spezifische Stimmungs- und Bewusstseinslagen.
Hier zeigt sich, dass vor allem ein rechtzeitig
(vorbeugendes) PcE-Training und/oder die Stimulation durch Tonfrequenzen (Equinox FFT Frequenzmischungen) können schon vorbeugend helfen, mit den eventuell auftretenden Störungen durch die vermehrten Sonnenaktivitäten, durch Störungen des Erdmagnetfelds und der Schuman-Resonanz entgegen zu wirken. Siehe dazu unsere Seiten: " Was kann ich tun?"


Gerhard H. Eggetsberger
(19. Februar 2011)




Homepage | NEU BEI UNS | Über uns ... | >>> SEMINARE <<< | Veranstaltungskalender | Frequenzen die helfen | Neural-Stimulator | 2013, 2014, 2015 ... | *Sonne-Aktuelle Werte* | *Biowetter-aktuell* | Erdbeben aktuelle Daten | Strahlenfrühwarnsystem | Katastrophen der Woche | Vulkane aktuelle Daten | Polwechsel? | Ozonloch aktuelle Daten | Wetterfühligkeit | Bewusstseinskontrolle | E-FeldEffekte | Finanzkatastrophe | Unsere Rechte | Sonderthemen | Was kann ich selbst tun? | eMail - Kontakt | RSS-Feed | Links von Interesse | Impressum | Sitemap

Letzte Änderung der Webseite:

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü